Home » Patientenverfügung

Patientenverfügung

Bürgerinnen und Bürger in Deutschland sollten über Patientenverfügungen informiert sein, da sie eine wichtige Rolle bei der Festlegung medizinischer Behandlungswünsche im Falle einer eigenen Entscheidungsunfähigkeit spielen. Hier sind einige wichtige Punkte, die sie wissen und beachten sollten:

> mehr lesen unter > Internet > Bundesministerium für Gesundheit

  • Was ist eine Patientenverfügung?
    Eine Patientenverfügung ist ein schriftliches Dokument, in dem eine Person (der Verfügende) im Voraus festlegt, welche medizinischen Maßnahmen sie im Falle schwerwiegender Krankheit oder Unfall ablehnt oder wünscht.
  • Inhalt der Patientenverfügung:
    Die Patientenverfügung sollte klare und präzise Anweisungen enthalten, welche medizinischen Behandlungen gewünscht oder abgelehnt werden. Dies kann beispielsweise Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen, wie künstliche Ernährung oder Beatmung, umfassen.
  • Freiwilligkeit und Selbstbestimmung:
    Die Erstellung einer Patientenverfügung erfolgt freiwillig und basiert auf dem Recht des Einzelnen auf Selbstbestimmung über medizinische Behandlungen. Die persönlichen Wünsche und Wertvorstellungen des Verfügenden sollten dabei im Vordergrund stehen.
  • Beratung:
    Es ist empfehlenswert, sich bei der Erstellung einer Patientenverfügung fachkundig beraten zu lassen, beispielsweise von einem Arzt, einer Ärztin oder einer Beratungsstelle für Patientenverfügungen. Sie können bei Fragen zur medizinischen Sachlage unterstützen.
  • Form und Gültigkeit:
    Eine Patientenverfügung muss schriftlich verfasst und eigenhändig unterschrieben werden. Es ist ratsam, das Dokument regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Eine notarielle Beurkundung ist nicht erforderlich, kann aber die Beweiskraft erhöhen.
  • Information der Familie und des behandelnden Arztes:
    Es ist wichtig, nahe Angehörige über die Existenz und den Inhalt der Patientenverfügung zu informieren, damit im Ernstfall schnell gehandelt werden kann. Auch der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin sollte über die Verfügung informiert sein.
  • Aufbewahrung des Dokuments:
    Die Patientenverfügung sollte an einem sicheren Ort aufbewahrt werden, der im Notfall leicht zugänglich ist. Eine Kopie kann bei wichtigen Personen oder Institutionen hinterlegt werden.
  • Rechtliche Verbindlichkeit:
    Eine Patientenverfügung hat rechtliche Verbindlichkeit, wenn sie den geltenden rechtlichen Anforderungen entspricht und im Ernstfall angewendet wird. Dennoch können behandelnde Ärzte in bestimmten Situationen von der Verfügung abweichen, wenn dies im besten Interesse des Patienten liegt.

> mehr lesen unter > Internet > Bundesministerium für Gesundheit

Eine Patientenverfügung gibt Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, ihre medizinischen Behandlungswünsche im Voraus festzulegen und sicherzustellen, dass diese im Ernstfall respektiert werden. Sie ergänzt die Vorsorgevollmacht und die Betreuungsverfügung und trägt dazu bei, dass die individuellen Wünsche und Vorstellungen auch dann beachtet werden, wenn die Person selbst nicht mehr in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen.

Ende der Seite

16.07.2024

> mehr lesen unter > Link (schoenberg.de)

PROGRAMMFLYER (download)

Es hat sich etwas getan!

Jetzt ist die Bushaltestelle wieder
erkennbar. Sogar das Schild.

Das Schneiden von Hecken ist für Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Gründen wichtig:
Überwachsene Hecken können die Sicht auf Straßen und Kreuzungen behindern, was das Unfallrisiko erhöht. Sie können auch Gehwege blockieren, was besonders für Seniorinnen und Senioren (mit Rollatoren) gefährlich ist.

> mehr lesen unter > Nachgehakt

Skip to content